Der Wettergott hatte es mal wieder richtig gut gemeint mit den Sürther Karnevalisten. Die letzten Tage vor unserem Sommerfest waren ja nicht nur gut warm, sondern mit Temperaturen über 35 Grad richtig heiß. Außerdem hatte der Wetterbericht für Samstag Gewitter und Regen vorhergesagt. Gottseidank ist beides bei unserer traditionellen Veranstaltung nicht aufgetreten, so dass alle Besucher dieses Fest richtig genießen konnten. Es war zwar mit rund 30 Grad immer noch gut warm, aber nicht so heiß wie die letzten Tage. Es hat auch mittags zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr mal gewittert und zwei Schauer geregnet. Aber unser Sommerfest begann ja um 16.00 Uhr, SommerJeck um 17.30 Uhr, da hatten wir tatsächlich schönes und gut auszuhaltendes Wetter.

So trat dann der Präsident unserer Karnevalsgesellschaft, Fritz Balzer, um 16.00 Uhr an das Mikrofon und begrüßte alle Besucher und auch noch einige besondere Gäste. Er wünschte allen einen schönen und stimmungsvollen Nachmittag und so konnte das Fest zunächst einmal mit leckerem Essen und Trinken und ganz viel kölschem Schwafel beginnen.

Dann, gegen 17.30 Uhr, eröffnete  der Literat unserer Karnevalsgesellschaft und Inhaber der Künstler- & Event Agentur, Carsten Hoss, den „Karnevalstreff im Sommer, SOMMERJECK“! – Hier in diesem Show-Programm gab es nun bis gegen 22.00 Uhr insgesamt zehn Auftritte bekannter Karnevalisten, welche das anwesende Publikum begeisterten. 

Als erstes kam ein Trio auf die Bühne, „DE PITTERMÄNNCHEN“.  Ihre Mischung kommt einfach gut beim Publikum an. Die erfrischenden witzige Zwiegespräche, gemischt mit kölscher Mitsingmusik und auch eigener Lieder kamen in Sürth sehr gut an.

Danach ging es dann, wie bei einer Karnevals-Sitzung im Saal, auch sofort weiter mit einem DUO, „Musik & Comedy, ZWEI HILLIJE“.  – Als ZWEI HILLIJE stehen die Cousins Bernd und Wolfgang Löhr nicht nur für ein modernes karnevalistisches Zwiegespräch. Sie treffen auch mit ihren eigenen kölschen Krätzchen voller tief- und unsinnigem Klamauk mitten ins jecke Herz des rheinischen Humors. Die Besucher erfuhren, warum die beiden „vürre un hinge“ verwandt sind, sie nennen sich auch selber “Eineiige Kusängs”.

Als nächstes war dann eine Rede an der Reihe. Es trat auf die Bühne „DER KÖLSCHE KÖBES“! – Der Typenredner Axel Höfel ging gar nicht erst auf die Bühne, sondern begab sich direkt unter das Publikum. Er blickte in seiner Rede kritisch auf das aktuelle Weltgeschehen, natürlich mit humvorvollem Beigeschmack und nahm auch ganz bestimmte Sachen unter seine kritische Lupe. Er bekam auch viel Beifall von den Besuchern des Festes.

Jetzt war danach eine Gruppe an der Reihe, welche wir hier in Sürth schon oft begrüßen konnten, sowohl bei unseren Sommerfesten als auch bei unseren 11. im 11.-Feiern, die „MUSIKGRUPPE JOKER COLONIA“! – Ab sofort neue Ausrichtung mit Marcel am Schlagzeug, Michael am Keyboard oder Quetsch und Patrik an Bass oder Gitarre. Es war heute wieder mal in Sürth ein toller und begeisternder Auftritt. 

Und noch einmel eine tolle Rede hatte jetzt das Publikum zu erwarten. Auch der ging wiederum nicht auf die Bühne, sondern stellte sich in seiner bekannten Haltung direkt vor die Besucher. Es handelte sich um den auch bereits durch das Fernsehen und Karnevalssitzungen sehr bekannten:  „FEUERWEHRMANN KRESSE“! – Er ist ja eigentlich das Highlight einer jeden Veranstaltung und deshalb natürlich auch ein Muss auf unserem Fest. Getreu seinem Motto „Ist Renovierung dir zu teuer – ruf Kresse an, der legt ein Feuer!“ ist Feuerwehrmann Kresse (Klaus Bömeke) auch beim Sürther SommerJeck eingeschlagen wie eine Granate!

Jetzt ging es nahtlos weiter auf der Bühne mit der „MUSIKGRUPPE KRÖETSCH“!  – Die fünf Musiker: Hucky, Günter, Bassti, Christian und Ralf aus Eschweiler haben unser Publikum stimmungsvoll und gut unterhalten und ernteten dafür auch zur Belohnung viel Applaus!

Hiernach kam dann wieder einmal ein Alleinunterhalter, „Musik von JASON DÄ IMMI!“  — Jason Schwickerath – der echte oder eben nicht echte Kölsche Jung. Im Alter von 4 Jahren hat Jason die Musik für sich entdeckt und war seitdem nicht mehr zu bremsen. »Supertalent« oder das Singen vor Dieter Bohlen waren für Jason schon keine Herausforderungen mehr. So nahm er auch erfolgreich am Kiddy-Contest teil und landete unter den Finalisten. Schließlich hat  sich Jason fest entschlossen, auch kölsche Lieder zu singen und hat somit sein Programm in dieser Richtung festgelegt. Er produziert seine eigenen Lieder sowie Texte und Arrangements. Seit einiger Zeit rockt er die kölschen Bühnen. »Isch ben dä Immi«, auch einer seiner neuen Songs, sagt er immer mit einem freundlichen Lächeln auf der Bühne und singt, was das Zeug hält. Aber auch als Instrumentalist hat sich Jason schon bewährt. Somit ist er mit einigen Instrumenten, sei es Gitarre, Keyboard oder mehr, vielseitig zu hören. Ein echter Immi, der sich in Köln pudelwohl fühlt.

Als letzte Gruppe dieser Sürther Karnevalsveranstaltung im Sommer kam die „MUSIKGRUPPE PÜTZ & BÄND!“ auf die Bühne. – Pütz & Bänd startete im Sommer 2015, als Sänger und Texter Norbert “Pütz” Wielpütz und sein Bruder Frank kurz nach deren Austritt aus den Labbesen auf dem Weg zu einer Probe der Rock-Band seines Sohnes Linus waren. Es juckte sie richtig in den Fingern, mal wieder ein bisschen Musik zu machen. Alle sieben Musiker hatten Lust auf mehr und so wurden gemeinsam Songs skizziert, geprobt und – endlich – auf der Bühne aufgeführt. Da blieb es natürlich nicht aus, dass Pütz & Bänd auch wieder im Karneval angreifen wollte. Erlaubt ist, was Spaß macht. Gab es im Kölner Karneval bisher junge Gruppen und alte Gruppen, gibt es mit Pütz & Bänd nun also auch eine zwei-Generationen-Gruppe. Als Abschluss unserer Veranstaltung SommerJeck boten sie einen Auftritt dar, der das Publikum auch zum Mitsingen brachte.

Damit war aber jetzt unser Sommerfest der „Löstigen Flägelskappe“ noch lange nicht zu Ende. Der Imbißstand mit vielen fleißigen Helferinnen und Helfern hatte auch weiterhin geöffnet. Es gab immer noch leckere Reibekuchen, Steaks, Würstchen und wer wollte, konnte sich hier auch einen schmackhaften Cocktail mixen lassen.

So dauerte diese Veranstaltung, die es ganz klar auch im nächsten Jahr wieder geben muss, noch bis nach Mitternacht und die hier anwesenden Besucher hatten sich noch lange sehr viel zu erzählen — dabei wurde nicht nur „Kölsch“ gesprochen, sonder auch „Kölsch“ getrunken!

Text und Fotos:
Heinz-Werner Taxacher, Ehrensenator der KG


 

Alle ausgesuchten Fotos  der Veranstaltung
in bunter Reihenfolge:


Freuen Sie sich auf’s nächste Sommerfest 2019!
Alle Informationen dazu finden Sie hier