Am Samstag, dem 08. August war es mal wieder soweit. Das jährliche traditionelle Sommer-fest unserer Sürther Karnevalsgesellschaft wurde, wie immer, auf dem Schulhof der Gebrü-der-Grimm-Grundschule ausgetragen. Zusammen mit diesem Event wurde, in diesem Jahr be-reits zum vierten Mal, der SommerJeck-Vorstelltag 2015, veranstaltet von den “Rheinland-Gastspielen Ludes”, präsentiert.

Pünktlich um 15:00 Uhr ließ der eigens v.d. KG beauftragte DJ aus seiner Anlage die erste Musik erklingen, der Bierstand Nr. 1 wurde eröffnet und gleichzeitig machten sich auch die Leute an den beiden Essensausgaben bereit, um für die Verpflegung der Gäste zu sorgen.

Präsident Günter Mullerrij eröffnete das Sommerfest mit einer kurzen Ansprache und wünschte allen Besuchern einen erlebnisreichen Sonntag hier auf diesem Platz.

Viel Stimmung auf dem Platz (2) Hüpfburg     Viel Stimmung auf dem Platz (11)

Wenn auch zu Beginn recht spärlich, so kamen doch nach und nach die ersten Besucher. Das Wetter konnte man durchaus als ausgezeichnet betrachten, denn es war gottseidank nicht so schwül und heiß, wie an den Vortagen. Es war bewölkt, aber trocken. Und vor allen Dingen fiel kein Tropfen Regen bis zu dem Ende dieser Veranstaltung. Also hatten wir doch an die-sem Tag das ideale Wetter für unser Fest.

So ca. nach einer Stunde seit Beginn gab es dann die Aufwartung der amtierenden Maikönigin Larissa Pistono mit ihrem Gefolge. Am Arm des Dorfvereinsvorsitzenden Theo Jankowski betrat sie die Bühne und wurde vom Präsidenten unserer Karnevalsgesellschaft, Günter Mullerij, begrüßt. Anschließend sprach kurz der Dorfvereins-Vorsitzende zum Publikum und dann hielt die Maikönigin ihre Rede und klärte darin u.a. die anwesenden Besucher über ihre Aufgaben als Maikönigin in Sürth auf.

Anschließend zeichnete sie noch drei Kinder mit schönen Preisen aus, welche dafür wunder-schöne Bilder gezeichnet hatten.

Nach diesem Auftritt, der bei vielen Besuchern einen recht guten Eindruck hinterließ, ließ es sich unser Präsident der Karnevalsgesellschaft Löstige Flägelskappe nicht nehmen, noch einige Festgäste ganz persönlich zu begrüßen. Dies waren u.a. der Präsident des Fest-kommittes Rodenkirchen Georg Wohlgram, der Präsident der GRKG Rodenkirchen Simon Gosk, der Präsident der KG Öhs Rondorf Ralf Schliffer, der Präsident der Großen Mülheimer KG Hans Wirtz, der Präsident der KG Reiter Delst Freitag, der Vorsitzende vom Stammtisch der Ehemaligen Dreigestirne Willi Pütz, der Vorsitzende der IG Sürther Zug Michael Habermann und den Vizepräsidenten der KG Kapelle Jonge aus Weiß Sebastian Wehner, der in der letzten Session auch Karnevalsprinz in der Altgemeinde Rodenkirchen war.

Viel Stimmung auf dem Platz (10)Viel Stimmung auf dem Platz (6)

Jetzt war es natürlich bei den mittlerweile sehr vielen Besuchern an der Zeit, den Bierstand Nr. 2 zu öffnen.

Der Platz füllte sich jetzt mehr und mehr. Als dann gegen 17:30 h unser Literat, Carsten Hoss, gleichzeitig Inhaber der Künsteragentur “Rheinland-Gastspiele Ludes”, den SOMMERJECK eröffnete, war kein einziger Platz an Stühlen und Tischen mehr frei und ganz viele Besucher standen noch dicht gedrängt zwischen dem Reihen und um die Bühne herum.

Der erste Auftritt dieses Vorstellabends war die Musikgruppe “BREMSKLÖTZ” (et Hätz op de Zung). Sie bringen wirklich Stimmung auf jeder Veranstaltung und das haben sie auch hier in Sürth als “Eisbrecher” mal wie bewiesen. Die im Jahre 1997 gegründete Band spielt und singt in erster Linie gecoverte Titel, hat aber auch durchaus ihre eigene Musik darzustellen.

Wie bei einer ganz normalen Karnevals-Sitzung im Saal folgte dieser Gruppe als nächstes ein Redner, der es jetzt natürlich sehr schwer hatte, seine Witze unter die Leute zu bringen. Es war ein Redner aus der Aachener Gegend, “DER KLENKES”, der mit seinem trockenen Humor und nach dem Motto:” Kindermund tut Wahrheit kund” unverblümt und ungeschönt über alltägliche Dinge aus der Erwachsenenwelt redete und wie sie auf die Kinder wirken.

Als nächstes war wieder eine Musikgruppe an der Reihe. Die fünf-Mann-Band CABB (komplett cölsch) unterhielt das Publikum vom SOMMERJECK mit sorgfältig ausgewählten Musikstücken. Erst seit dem 06. August 2013 in der Öffentlichkeit näher bekannt, haben sie sich vor allem Eins auf die Fahne geschrieben: Herzblut und Leidenschaft für kölschen Satzgesang und alle möglichen musikalischen Stilrichtungen. Ob Rock, Reggae, Schunkel, Latin oder Swing – CABB kann immer wieder überraschen und mitreißen. Ohrwurm-Garantie zum Mitsingen! Übrigens, wissen Sie, was der Name CABB bedeudet: Er ist die Abkürzung für: Club für anonyme und bekennende Bekloppte!

CABB (2)

Jetzt war dann wieder ein Redner an der Reihe. Und man kann es ganz ruhig sagen, er war wohl das absolute Highlight dieses stimmungsvollen Programms. Es handelte sich um den Kölner Künstler Rupert Schieche, der als “GISBERT FLEUMES” auftrat, der in diesem Jahr bei seinem Auftritt in der Sendung “die Rampensäue” bei Marc Metzger den ersten Preis ge-wann. Hierzu kann ich nur sagen: von diesem exelenten Redner werden wir sicher zu Karneval noch ganz viel hören. Er beschreibt sich u.a. als Kölner Servicekraft im 15. Ausbildungsjahr, mit Müchner Immigrationshintergrund. Charmant, eloquent und immer zu Diensten. Er kennt sich auch in Dichtungen aus! Gisbert Fleumes bricht die Zwerchfelle der stolzesten Frauen! ……… aber auch die der Männer!

Gisbert Fleumes (1)

Nach diesem Auftritt war die Stimmung auf dem Platz an der Gebrüder-Grimm-Schule so ziemlich auf dem Höhepunkt und natürlich kaum noch zu toppen.

Hier hinein paßte dann haargenau die Kölsche Sou-Diva “AMADEA”. Bei ihr handelte es sich um Gehobene Gesangskunst op Kölsch. Authentisch. Pur. Emotional. Sie singt in Kölscher Mundart und ist zu buchen für Karneval und Party. Hier bei uns sang sie nicht nur auf der Bühne. Sie ging auch unter die Besucher, stieg auf die Tische und sang von dort aus. Das war natürlich zu diesem Zeitpunkt genau das Richtige.

Was fehlte jetzt noch zu einer ausgewogenen karnevalistischen Veranstaltung, Natürlich, eine Tanzgruppe. Und somit war jetzt die Tanzgruppe der Flittarder Karnevalsgesellschaft (diese stellte 2015 das Kölner Dreigestirn) an der Reihe. Mit ihren Tänzen, Figuren und Hebeakten und Würfen begeisterten sie das Publikum so sehr, dass es nach ihrem Auftritt länger applau-dierte.

Tanzgruppe Flittarder KG (1) Tanzgruppe Flittarder KG (2)Tanzgruppe Flittarder KG (3)

Aus dem letzten Jahr kannten noch viele Besucher dieses Festes die italienische Sängerin “ROBERTA”, die auch in diesem Jahr mit ihren Liedern und Gesängen das Publikum hier in Sürth erfreute.

Jetzt danach kam eine Tanzgruupe aus dem Nachbarort. Auch diese Tanzgruppe hat mit ihren Tänzen in den letzten Jahren immer wieder unser Publikum sehr erfreut. Es sind “DIE RHEINTÄNZER” von der Karnevalsgesellschaft “Kapelle Jonge” aus Weiß. Sie tanzten zu ganz bekannten kölschen Liedern und veranlaßten so auch das Publikum zum Mitsingen und auch zum Mittanzen.

Mittlerweile war es schon spät geworden und die Dunkelheit brach langsam herein. Das be-deutete aber noch nicht, dass jetzt schon dieses schöne Fest zu Ende war. Das Publikum hatte nämlich noch zwei ganz tolle Nummern vor sich.

Zunächst konnten wir die vier-Mann-Musik-Band “HANAK” bewundern. Seit der Gründung der Band im Jahr 2008 begeistert HANAK die Fans mit ehrlicher kölscher und deutscher Musik. Sie zeigte auch hier in Sürth ihr ganzes Können und das Publikum freute sich darüber.

Schließlich kam es dann zum letzten großen Auftritt. Die “KÖSCHBAND” ( … mer kumme och zo üch!), bestehend aus sechs Musikern, spielte für die Besucher “Musik us Kölle” und konnte damit einen wunderbaren stimmungsvollen Abschlußpunkt für diesen Abend setzen.

Dieser Abend war jedoch noch lange nicht zu Ende. Nachdem das Programm so gegen 23:00 Uhr endete, feierten die Sürther hier mit ihren Freunden und Bekannten, mit Karnevalisten und Nichtkarnevalisten aus Nah und Fern, noch so zwei bis drei Stunden lang. Man trank, plauderte und sang ggfls. auch noch mal ein kölsches Liedchen.

 

HWT